Zum Inhalt springen
  • Psychotherapie Hamburg

    Psychotherapie Hamburg

    Diagnose, Beratung und Therapie

  • Coaching und Beratung

    Coaching und Beratung

    Stress, Prüfungsangst und berufliche Belastung

  • Ambulante oder stationäre Therapie?

    Ambulante oder stationäre Therapie?

    Wir beraten Sie gern und finden Ihre passende Behandlungsform

  • Prävention

    Prävention

    Vorbeugen gegen private und berufliche Belastung

  • Depressionen, Ängste & Co.

    Depressionen, Ängste & Co.

    Wenn Seele oder Körper streiken - finden Sie zurück ins Gleichgewicht

Aktuelles

Nachrichten zu Therapien und Ergebnissen zum Thema Psychosomatik

Schlaflos durch die Nacht

Die Gedanken kreisen, der Kopf findet keine Ruhe..... der Zeiger der Uhr wandert gnadenlos weiter. Schlaflosigkeit kann quälend sein. Quälend, ungesund und sogar gefährlich.

53 Prozent der Befragten einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse Knappschaft gaben an, sich nach dem Aufwachen nicht erholt zu fühlen, da sie nicht tief und fest genug geschlafen hätten. Übermüdung wirkt sich auf die Konzentrationsfähigkeit aus wie Alkohol. Nach Angaben des ADAC ist jeder vierte tödliche Autounfall in Deutschland darauf zurückzuführen, dass der Fahrer am Steuer eingeschlafen ist. Auch die am 27. März wieder anstehende Umstellung auf Sommerzeit – und somit eine Stunde weniger Schlaf am Wochenende – erhöht am darauffolgenden Montag die Unfallrate um acht Prozent. In der Wochen danach steigt die Zahl der Klinikeinweisungen mit Verdacht auf Herzinfarkt um zehn Prozent. Schlaflosigkeit nervt nicht nur, sie macht auch krank.

Tipps zum Einschlafen gibt es viele: vom berühmten Schäfchenzählen über heiße Milch mit Honig oder wahlweise ein Glas Rotwein bis zu Entspannungstechniken. Hartnäckigen Nichtschläfern hilft das alles nichts. 66 Prozent der Befragten gaben an, dass vor allem Sorgen sie wach hielten, 29 Prozent finden nach einem stressigen Tag nicht zur Ruhe. Ein Teufelskreis, denn je weniger man schläft, desto weiter sinkt die Lebensqualität – und mit der sinkenden Lebensqualität wiederum sinkt die Chance auf guten und erholsamen Schlaf.

Ein paar Tipps geraten doch immer wieder in Vergessenheit, so simpel sie auch sind: Regemäßige Schlafenszeiten in nicht zu warmen (17 – 21 Grad Celsius) Räumen, abendlicher Verzicht auf Kaffee und Zigaretten, entgegen diversen Diätratgebern nicht hungrig ins Bett gehen und vor dem Einschlafen auf keinen Fall noch die letzten Mails lesen: Gerade das Licht von Smartphones, Tablets und Computern hat einen hohen Blauanteil – wie die Sonne zur Mittagszeit – und signalisiert dem Körper, jetzt auf jeden Fall wach zu bleiben.....